Aktuelles

      Die Bonner Friedenstage
mit vielfältigen Programm
vom 30.08. bis 28.09.2019

Frieden fördern vor Ort und weltweit
Für 24 Stunden sollen die Waffen bedingungslos ruhen! Diese Forderung beschloss die Generalversammlung der Vereinten Nationen im Jahr 2001 und erklärte den 21. September zum Internationalen Friedenstag. Weltweit rufen nun Initiativen und Organisationen am UN Peace Day dazu auf, sich für ein friedliches Miteinander zu engagieren.

Der Koordinationskreis der Bonner Friedenstage organisiert auch in diesem Jahr vielfältige Veranstaltungen rund um den Internationalen Friedenstag. Es erwartet Sie ein umfangreiches Programm vom Start der „Bertha-Bahn“ (Linie 61/62), die ein Jahr lang das Porträt der Friedensnobelpreisträgerin Bertha von Suttner trägt, zu Diskussionen und Vorträgen wie zu Herausforderungen beim Wiederaufbau in Syrien, zur Kündigung des INF Vertrags, zur Rolle der russischen Zivilgesellschaft, dem Friedensprozess in Kolumbien und der Vorstellung des Friedensgutachtens 2019. Viel Platz nimmt auch die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Thema ein, 20 Filme werden gezeigt, es gibt Konzerte und ein neues Theaterstück. Am Friedenslauf der Schulen beteiligen sich wieder viele Kinder und Jugendliche.

Die Organisationen der Bonner Friedenstage laden Sie ein, sich zu informieren und zu debattieren, aktiv zu werden und so Frieden mitzugestalten.

Die Friedensiniative Beuel ruft, zusammen mit den Ärzten gegen Atomkrieg (IPPNW, Gruppe Bonn) und der Deutschen Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK, Gruppe Bonn-Rhein-Sieg) auf

 

zum Gedenken und zur Mahnung

am 74. Jahrestag des Atombombenabwurfs auf

Hiroshima und Nagasaki

 

Dienstag, 6. August 2019:

17 Uhr Auftaktkundgebung vor dem alten Rathaus in Bonn (Marktplatz). Grußwort Ashok Sridharan (Oberbürgermeister Bonn), Redebeitrag: Susanne Rohde (FI Beuel) "Zur Bedeutung des ICAN Städteappells"

Demonstration nach Bonn-Beuel zum Hiroshima-Mahnmal am Rheinufer (südlich der Kennedybrücke), Route: Bonngasse, Friedensstr., Kennedybrücke nach Beuel

18 Uhr Kundgebung und Gedenken am Hiroshima-Mahnmal, (Frau Dr. Tamura-Foerster, Uni Bonn: Vorstellung des Hiroshima-Projekts vom Arbeitsbereich Japanisch am Institut für Orient- und Asienwissenschaften, Robert Nicoll, FI Beuel: "Zur Kündigung des INF-Vertrages", N.N.: "Bericht über die Aktivitäten der Friedensgruppe Beuel am Lagerort der Atombomben in Büchel", Musikalische Umrahmung: Singegruppe "Hand in Hand"

 

Für eine Welt ohne Atomwaffen! Blumen für die Opfer von Hiroshima und Nagasaki.

„#ICANSave meine Stadt“: Wir appellieren an Oberbürgermeister und Stadtrat, sich anzuschließen.

Gegen die Kündigung des INF-Vertrages!

UN-Atomwaffenverbot zu unterzeichnen!

Der volle Text des Aufrufs findet sich unter: https://www.friedenskooperative.de/sites/default/files/datei/hiroshima-gedenken-2019-in-bonn-2896.pdf

Aktionstag gegen Atomwaffen am 1. Juni 2019

Nach Kündigung des INF-Vertrages gibt es Aktionen in:
Aachen, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Fürth, Hamburg, Hannover, Heidelberg, Leipzig und München.

Alle Informationen gibt es auf der Aktionswebsite: www.inf-vertrag-retten.de

Bonn
Mahnwache "Reden statt Rüsten – Abrüstung schafft Sicherheit!", mit Lecture zum INF-Vertrag, Fotoaktion und Abrüstungsfrühstück, 11:00-12:00 Uhr, vor dem Russischen Konsulat Bonn, Waldstr. 42 – Ansprechpartner: Netzwerk Friedenskooperative (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

 

EU-Krieg gegen Geflüchtete

von Dagmar Schulte

Millionen EU-Gelder fließen in die Taschen von kriminellen libyschen Banden, damit diese Geflüchtete in Afrika halten. Gleichzeitig werden Seenot-Rettende kriminalisiert.

„Den Bordmotor schraubten sie ab und nahmen ihn mit, bevor sie das Schiff enterten. Fast alle Insassen des Geflüchteten-Schiffs ertranken. Wir waren mit zwei Schiffen losgefahren. Ich saß in dem anderen Schiff, das es trotzdem geschafft hat. Wie wäre ich sonst hier in Bonn?“, berichtete Mohammed* „Wer hat das andere Schiff zerstört?“ - „Die Araber!“ Vor der Überfahrt verbrachte Mohammed Zeit in einem Libyschen Flüchtlingslager. „Sie schlugen mich! Die Wunden sind gut auf meinem Rücken zu sehen!“

Die Seenotrettungsorganisation Sea-Watch nahm folgende Szenen vor der libyschen Küste per Video auf: „Am 21. Oktober 2016 enterten Mitglieder der libyschen Küstenwache ein vollbesetztes Schlauchboot, schlugen auf die Menschen ein und hielten die Sea-Watch-Crew davon ab, Rettungswesten zu verteilen. Durch das brutale Vorgehen, beim Versuch das Boot zurück nach Libyen zu schleppen, wurde eine Luftkammer des Bootes zerstört und an Bord brach eine Massenpanik aus. Fast alle 150 Insassen fielen ins Meer und etwa 30 ertranken vor den Augen unserer Crew.“

Unser Europa ist ein gerechtes und friedliches Europa – für alle!

von Jürgen Grässlin (Rede am 19.05.2019 auf der Demonstration "1 Europa für alle" in Freiburg)

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter für „1 Europa für alle“!

Wir wissen, wie es um Europa steht: Das europäische Friedensprojekt ist in großer Gefahr. Denn Europa wird von politischen Missetätern missbraucht, von Lügnern mit Fake News überschwemmt, von rechten Rattenfängern unterwandert, von rein börsenorientierten Großkonzernen ökologisch vernichtet, von Superreichen ausgeraubt, von Nationalisten abgeschottet, von Managern der Waffenschmieden hochgerüstet, von Militaristen auf Krieg vorbereitet – um nur die Spitzen des Eisbergs zu nennen.

Aber das ist ihr Europa – das ist nicht unser Europa!

Wir haben gelernt aus den Fehlern der Vergangenheit. Wir wissen, dass Nationalismus, Faschismus, Rechtsradikalismus, Rassismus, Ungerechtigkeit, Ausbeutung, Turbokapitalismus, Militarismus und all diese Kräfte der Destabilisierung und Destruktion in den Krieg gegen Mensch und Natur führen.

Unser Europa steht für Frieden, Abrüstung und Zivile Konfliktbearbeitung!

von Joachim Schramm
(Landesgeschäftsführer der DFG-VK NRW)

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Mitstreiter für ein anderes Europa!

Ja, wir sind heute hier in Köln, um für eine andere EU, für ein Europa für Alle zu demonstrieren. Das ist richtig und wichtig, denn diese EU ist auf einem falschen Weg. Häufig ist vom Friedensprojekt Europa die Rede, das es zu erhalten gelte. Die Einheit Europas, die Überwindung der alten Feindschaften zwischen den europäischen Staaten, das ist ganz sicher ein Friedensprojekt, das sich die Menschen nach 1945 gewünscht haben.

Aber, und das schränkt die Begeisterung doch deutlich ein, es war und ist immer eher ein Friedensprojekt nach innen als nach außen gewesen. Schon der Kalte Krieg sorgte dafür, dass sich europäische Staaten, in Ost und West geteilt, feindlich gegenüber standen. Und auch nach Ende des Kalten Krieges, nach der Osterweiterung der EU, erleben wir heute z.B. die Konfrontation mit Russland, das geografisch und von seiner Geschichte her doch ein Teil Europas ist. Die EU steht nicht als der Friedensengel da, als der sie 2012 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde.

Stattdessen gibt es das Bestreben in relevanten Teilen der EU-Eliten, die EU zu einer weltpolitischen Macht zu entwickeln. Bereits 2013 äußerte sich der damalige EU-Parlamentspräsident Schulz so:

Aktion zum Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung am 17.05. in Bonn

Stop the Slavery in Eritrea

Zum Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung, den 17.05., rufen der Eritreische Verein für Demokratie, Kultur und voneinander Lernen e.V., Connection e.V., die Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Landesverband Nordrhein-Westfalen, DFG-VK Bonn-Rhein-Sieg und die Pax Christi Gruppe Bonn zu einer Protestaktion und Kundgebung auf:

Die Kundgebung findet am Friedensplatz in 53111 Bonn, am Freitag, den 17. Mai 2019, von 15:00-17:00 Uhr statt
Von dort gehen wir zur Europäischen Kommission, Bertha-von-Suttner-Platz 2-4

Was ist der Hintergrund unserer Kundgebung?:
Nach dem Friedensvertrag zwischen Eritrea und Äthiopien gab es die Hoffnung, dass es auch in Eritrea zu positiven Veränderungen kommen könnte. Diese Hoffnung erwies sich jedoch als trügerisch. Das Land wird weiter unter der Diktatur des Präsidenten Isayas Afewerki und der "Volksfront für Demokratie und Gerechtigkeit" (PFDJ) geführt. Auch der als Nationaldienst bezeichnete Militärdienst ist nach wie vor nicht befristet. Soldat*innen werden in der Regel nicht aus dem Militär entlassen, sondern stattdessen in Wirtschaftsbetrieben des Militärs eingesetzt, unter voller militärischer Kontrolle und nur ausgestattet mit einem kümmerlichen Sold. Es herrschen Willkür und Folter unter der absoluten Befehlsgewalt der Vorgesetzten. Frauen unterliegen im Militärdienst häufig sexueller Gewalt und Vergewaltigungen.