Aktuelles

Prozesse in Bonn um das größte Gefechtsübungszentrum in Europa, GÜZ

von Dagmar Schulte (Versöhnungsbund)

Das Verteidigungsministerium befindet sich immer noch in Bonn. Prozesse zum Thema Militär landen dadurch immer wieder im Bonner Gerichtsgebäude: Atomwaffen in Büchel, Tankwagenbombardierung im afghanischen Kunduz, Angriff auf die Varvarin-Brücke im ehemaligen Jugoslawien usw.. Auch die Prozesse um das größte Gefechtsübungszentrum in Europa, GÜZ genannt, mit seiner Kampfstadt Schnöggersburg finden immer wieder hier statt. FriedensaktivistInnen begeben sich bewusst auf das abgesperrte GÜZ-Militärgelände, woraufhin sie dann angezeigt werden und dann vor Gericht zu erscheinen haben. Das Spielchen wiederholt sich ständig: Das Anliegen der Friedensbewegten wird im Gerichtssaal auf das Niveau von „Falsch Parken“ nach unten kleingeredet, damit das eigentliche Anliegen der Friedensbewegten nicht thematisiert wird. Einer dieser Angeklagten, Malte Fröhlich, hat seine sog. Gerichtliche Einlassung zur Verfügung gestellt. Hier einige Auszüge zusammengetragen von Dagmar Schulte.

Öffentlich-rechtliches Killerspiel „PlayCoronaWorld“

ARD/SWR/ZDF/FUNK rufen auf: „…mach sie platt…die hochinfektiösen kleinen Kinder…“

von Uwe Werner Schierhorn

Man traut seinen Augen und Ohren kaum, die öffentlich-rechtlichen Sender ARD, SWR, ZDF und FUNK, sonst immer den moralischen Zeigefinger erhebend, kreieren ein Videospiel, PlayCoronaWorld genannt, bei dem hochinfektiöse, kleine Kinder plattgemacht, also ermordet werden sollen. So die erste Ankündigung der Macher. Empörend !

https://www.facebook.com/extra3/videos/corona-world-das-game-zur-krise/1537678219747097/

https://www.youtube.com/watch?v=hb5x-kVA0uA

https://www.playcoronaworld.com/

Die einen nennen es „Killerspiel“, die anderen verharmlosen es als „Satire“. Meines Erachtens ist aber der Bereich "Satire" weit überschritten bzw. überdehnt worden. Es ist sowohl gewaltverherrlichend, als auch jugendgefährdend. Und es gibt keine Altersbeschränkung, das Computerspiel ist für jedes Kind im Internet bespielbar.

Videobotschaft von Michail Gorbatschov zum Gedenken der Atombombenopfer!

Sehr geehrte Symposiumsteilnehmer!
Lieber Bürgermeister von Taue!
Sehr geehrte Vertreter der Asahi-Zeitung!
Liebe Kollegen und Freunde!

Ich freue mich, Sie alle zum Symposium für eine nuklearwaffenfreie Welt begrüßen zu dürfen. Es ist symbolisch, dass dieses Treffen in der Stadt Nagasaki stattfindet, die wie Hiroshima vor 75 Jahren einem Atombombenanschlag ausgesetzt war und Zehntausende von toten und verkrüppelten Menschen auf verbrannter Erde zurückließ. Leider können wir uns heute aus einem bekannten Grund nicht alle hier treffen. Die massive Infektion und der Tod von Hunderttausenden von Menschen durch die Coronavirus-Pandemie ist eine neue Herausforderung, die die moderne Zivilisation bedroht. Es verschärft vergangene ungelöste Probleme. Die Menschheit muss gemeinsam eine umfassende und umfassende Antwort entwickeln und eine neue Ebene der internationalen Zusammenarbeit erreichen, um ein zuverlässigeres System der internationalen Sicherheit zu schaffen. Und das Thema Atomwaffen sollte im Rampenlicht stehen.

Die Bonner Friedenstage 2020

von Dieter Riebe

Die Bonner Friedenstage finden am 2.09. - 30.09.2020 statt. Wegen den Unsicherheiten wird es dieses Jahr eine abgespeckte Veranstaltungsreihe geben. Diesmal wird es sieben Veranstaltungen geben, davon 3 online. Wir hoffen, dass die Politik uns wegen möglich angeordneten "Corona-Maßnahmen", nicht weiter behindert und die 4 Live-Veranstaltungen auch tatsächlich durchgeführt werden können. 

Anfangen werden die Bonner-Friedenstage mit einer Aktion "Die Waffen nieder", auf dem Bertha-Suttner-Platz, an der Bertha-Stele, am 2.09.2020 von 15:00 - 17:00 Uhr

Zum SPD-Vorschlag für den Abzug der Atombomben aus Deutschland

vom Forum Friedensethik in der Evangelischen Landeskirche in Baden (FFE)

Leitungskreis: Dr. Dirk-M. Harmsen, Manfred Jeub, Johannes Maier, Jürgen Stude, Dr. Wilhelm Wille, Dietrich Zeilinger, Dr. Theodor Ziegler

(Karlsruhe, 05.05.2020) Das Forum Friedensethik in der Evangelischen Landeskirche in Baden (FFE) begrüßt die Initiative des Parteivorsitzenden, des Fraktionsvorsitzenden sowie aus der Europaparlamentsfraktion der SPD zum Abzug der in Deutschland lagernden Atombomben der US-Armee. Entspricht dies doch dem fraktionsübergreifenden Bundestagsbeschluss von 2010 für den Atomwaffenabzug. Damit würde den einhelligen Forderungen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), des Ökumenischen Rates der Kirchen und von Papst Franziskus Rechnung getragen, im Sinne des Beschlusses der Vereinten Nationen von 2017 auf eine Ächtung der Atomwaffen hinzuwirken. Die in Büchel/Eifel bereitgehaltenen US-amerikanischen Atombomben würden im Ernstfall von deutschen Jets über Russland abgeworfen. Eine Sicherheitsarchitektur, die eine Massenvernichtung ungekannten Ausmaßes auch nur als Option ins Kalkül zieht, ist weder mit den Menschenrechten und dem Grundgesetz noch mit den Grundüberzeugungen des christlichen Glaubens vereinbar. Anstelle der von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer geplanten fünf Milliarden Euro teuren Anschaffung neuer Bombenflugzeuge gilt es, mit Russland über eine atomwaffenfreie Zone in Europa zu verhandeln. Deutschland, das sich völkerrechtlich zum Verzicht auf Atomwaffen verpflichtet hat, sollte die diesen Verzicht unterlaufende „atomare Teilhabe“ aufgeben und sich für eine partnerschaftliche, zivile Sicherheitsarchitektur inklusive des Aufbaus einer internationalen Polizei auf OSZE-Ebene engagieren.

Gesundheit geht vor!
Ostermarsch Bonn 2020 abgesagt!

Unsere Forderungen bleiben:

Kriege verhindern – Welt erhalten – Zukunft sichern!

Abrüsten jetzt!

Keine Waffenexporte! – Ja zum UN-Atomwaffenverbotsvertrag und zum Abzug aller Atomwaffen aus Deutschland! – Keine Mittelstreckenraketen in Europa! – Weltweites Verbot von Landminen! – Keine deutschen Militäreinsätze im Ausland! – Keine amerikanischen Auslands- und Drohneneinsätze von Deutschland aus! – Ramstein schließen!

Verantwortung übernehmen!

Statt für Aufrüstung, Militäreinsätze und Abwehr von Flüchtlingen setzen wir uns ein für die Beseitigung der Gründe für Kriege und Flucht. Dazu gehören insbesondere faire, an der Situation der Bevölkerung orientierte Handelsbeziehungen, die einen wirtschaftlichen Aufbau des jeweiligen Landes ermöglichen.

Flüchtende schützen!

Wir setzen uns ein für die Beendigung der katastrophalen Verhältnisse in den Flüchtlingslagern am Mittelmeer und für die Ermöglichung der direkten Übersiedlung von Flüchtlingen in aufnahmebereite Kommunen. Keine Kriminalisierung der Seenotrettung – stattdessen eine staatlich organisierte Rettung von Menschen.

Frieden organisieren!

Wir fordern eine enge Zusammenarbeit aller europäischer Staaten und die Stärkung internationaler Organisation unter Einbeziehung Russlands und von ständigen zwischenstaatlichen Abstimmungen! Wir fordern die Überwindung aller Militärbündnisse (inklusive der NATO) und stattdessen den Aufbau eines kollektiven Sicherheitssystems insbesondere in Europa.

Für eine gemeinsame Welt ohne Not, Umweltzerstörung
und Krieg!

Unterstützer des Bonner Ostermarsches

"Wir müssen die Krankheit des Krieges beenden!"

Angesichts der medizinischen Seuche hat UNO-Generalsekretär Guterres gefordert:

"Deshalb rufe ich heute zu einem sofortigen globalen Waffenstillstand in allen Teilen der Welt auf. Es ist an der Zeit, bewaffnete Konflikte zu beenden und sich gemeinsam auf den wahren Kampf unseres Lebens zu konzentrieren.

Den Kriegsparteien sage ich: Ziehen Sie sich aus den Feindseligkeiten zurück. Legen Sie Misstrauen und Feindseligkeit beiseite. Bringen Sie die Geschütze zum Schweigen; stoppen Sie die Artillerie; beenden Sie die Luftangriffe.

Das ist entscheidend: Hilfe bei der Schaffung von Korridoren für lebensrettende Hilfe. Um wertvolle Fenster für die Diplomatie zu öffnen. Hoffnung an Orte zu bringen, die zu den am stärksten von COVID-19 bedrohten gehören. Lassen wir uns von Koalitionen und Dialogen inspirieren, die sich langsam zwischen rivalisierenden Parteien bilden, um gemeinsame Ansätze gegen COVID-19 zu ermöglichen. Aber wir brauchen noch viel mehr.

Wir müssen die Krankheit des Krieges beenden und die Krankheit bekämpfen, die unsere Welt verwüstet. Es beginnt damit, dass wir die Kämpfe überall stoppen. Und zwar sofort. Das ist es, was unsere Menschheitsfamilie braucht, jetzt mehr denn je."

Der volle Wortlaut findet sich unter: https://unric.org/de/guterres-aufruf-zu-einem-globalen-waffenstillstand/

Hierzu ein gutes Buch zum Thema von Emil Flusser "Krieg als Krankheit" von 1932 als PDF, mit einem Vorwort von Albert Einstein