Die Jury für den Deutschen Friedenssong-Wettbewerb 2018 stellt sich vor

Für freuen uns die Jury des 3. Deutschen Friedenssong-Wettbewerbes für 2018 vorzustellen.

Drei Mitglieder sind ausgeschieden und 6 neue Jury-Mitglieder sind dazu gekommen.

Frank Baier und Stephan Trepte konnten ihre Jurytätigkeit krankheitsbedingt leider nicht fortführen.

Mit den folgenden Kurzporträts möchten wir die 14 Jury-Mitglieder vorstellen.

 

  Nicolasa Antiquera-Mall
Die Preisträgerin des Deutschen Friedenssong Wettbewerbes 2015 überzeugte zusammen mit ihrer Tochter Hannah-Felisa mit dem Song „Run, Soldier, Run“ die Jury und das Publikum. Die Philippinin spanischer Abstammung ist Dozentin für Popgesang und Musical an den Musikschulen in Buchen, Walldürn & BADI music Mosbach. Viele ihrer Schülerinnen erreichten in dieser Zeit vordere Platzierungen beim Landes- und Bundeswettbewerb "Jugend musiziert".

https://www.youtube.com/watch?v=0atgefMedoU

 

Falk Ch. Burhenne
Juror Falk Ch. BurhenneDer bei pro:rio media/pro:rio music in Köln arbeitende ehemalige Pressemanager eines Schallplatten-Labels war als Musikredakteur und Photograph bei diversen Magazinen (Jazz Podium, Musikexpress, Rolling Stone, etc.), als Filmredakteur beim Hörfunk und von 1989 bis 2002 als Korrespondent in Brasilien tätig. Engagiert als Musik- Veranstalter, -Verleger, -Produzent, -Manager und -PR ist er nunmehr u.a. mit dem unabhängigen Online- Portal für Kino und Film „filmabriss“ am Start.

http://www.filmabriss.com
http://www.prorio.com


  Blue Flower
Jurorin Blue FlowerDie gesellschaftskritische Solokünstlerin mit langjähriger Erfahrung als Straßen- und Bandmusikerin ist auf den MusikerINNENblockaden am Atomwaffenstandort Büchel an der Mosel und auf Kundgebungen im Köln-Bonner Raum eine feste Größe der Friedensbewegung. Ihre aktuellen Alben „Color Of Freshness“ und „Never Again A Bomb“ unterstreichen die Themen Krieg/ Frieden und Ungerechtigkeit.

 

 

 

  Anne Haigis
Die Musikerin und Sängerin mit großer Stilvielfalt und unverwechselbarer Stimme arbeitete im Laufe ihrer Karriere mit zahlreichen Musikgrößen zusammen u.a. mit dem ‚United Rock & Jazz Ensemble“, Melissa Etheridge, Eric Burdon, Nils Lofgren, Tony Carey, Edo Zanki, Wolf Maahn und den ‚Harlem Gospel Singers‘. Immer wieder trat sie bei Friedensfestivals auf, 1986 beim Anti-WAAhnsinns-Festival gegen die geplante Wiederaufarbeitungsanlage Wackersdorf auf.

http://www.anne-haigis.de/
https://www.youtube.com/watch?v=uqZ4RKzzkCs
http://www.anne-haigis.de/tourdates/
https://de.wikipedia.org/wiki/Anne_Haigis
http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/stadt-bonn/Ein-Leben-wie-ein-Roadmovie-article1526132.ht

 
  Mike Kamp
Juror Mike KampDer Herausgeber einer Zeitschrift für Folk, Lied und Weltmusik, die seit 1997 den Namen "Folker" trägt, hat seinen persönlichen Schwerpunkt auf das intelligente deutsche Lied sowie die Folklore aus Schottland, England und Wales gelegt. Er ist aktiv in diversen Arbeitskreisen und Gremien, Juror der „Liederbestenliste“ oder des „Preises der Deutschen Schallplattenkritik“ seit 2001 und wurde 2007 in Rudolstadt für seine journalistische Pionierarbeit mit einer „Ehren-RUTH“ ausgezeichnet.

 

http://www.folker.de
http://www.schallplattenkritik.de

 
Werner Karma
Karma arbeitete seit Ende der 1970er Jahre als Textdichter für die Liedermacher- und Rockszene der DDR. Er schrieb für viele Interpreten und Bands, vor allem für Silly und das Liedermacherduo Pension Volkmann. Für das DDR-Festival „Rock für den Frieden“ entstanden Texte wie „Lied für die Menschen (Silly)“, „Kontra (City)“, „Das war‘s (NO55)“ oder „Vier Milliarden (Electra)“. Auch mit aktuellen Songs wie „Vaterland (Silly)“ oder „Bleifrei (Die Zöllner)“ nimmt er sich des Themas Frieden an. 

 http://www.rockpoet.de/
https://de.wikipedia.org/wiki/Werner_Karma
http://www.berliner-zeitung.de/der-rocktexter-werner-karma-hat-eine-saengerin-und-ein-land-verloren--aber-nicht-seine-sprache--die-geschichte-eines-comebacks-ich-kann-nicht-aus-meiner-haut-15076124
http://www.deutsche-mugge.de/rueckspiegel/4486-werner-karma-treue-zu-silly.html
https://www.neues-deutschland.de/artikel/166952.offene-wunden.html

  Wolfgang Koll
Juror Wolfgang Koll„Kolli“, Mitinhaber und Programmverantwortlicher der Bonner Harmonie sowie Mit-Herausgeber ehemaliger Musik-Magazine wie „Bonner Musik Szene“ und „City-Kulturmagazin“, veranstaltet seit 1974 Konzerte. Organisierte er diese seinerzeit u. a. in der Beethovenhalle Bonn, Stadthalle Bad Godesberg, Oper Bonn, Brückenforum Beuel, Bürgerhaus Troisdorf, Nam Nam und den ehemaligen Rheinterrassen, so tut er dies seit 1994 fast ausschließlich im eigenen Club, der Harmonie.

http://www.harmonie-bonn.de/
https://vimeo.com/9728682
http://bonner-szenetv.de/?post_type=ontour&p=1780

 

  Katrin Lindner
Jurorin Katrin LindnerDie in Halle geborene Sängerin, Komponistin, Texterin und Malerin machte sich bereits in den 70er Jahren, als Frontfrau der Schubert Band und 1979 zur „Rockröhre des Jahres" gekürt, einen Namen. Im eigenen legendären Farmlandstudio war sie als Produzentin namhafter Bands tätig, bis sie ihr jetziges Projekt, die Verbindung von Musik und Malerei entwickelte. Auf den aktuellen CDs „Nichts Bleibt" und „Gegen die Zeit" präsentiert sie neue und ausdrucksstarke Facetten von sich.

http://www.katrinlindner.de
https://de.wikipedia.org/wiki/Katrin_Lindner
http://www.deutsche-mugge.de/zeitzeuge/1390-schubi-katrin-band-die-schubert-band-live-1981.html
http://www.deutsche-mugge.de/portraits/2750-lindner-katrin.html
http://www.deutsche-mugge.de/live-berichte/2012/967-katrin-lindner-in-quadenschoenfeld.html


  Werther Lohse
Der aus Dresden stammende Sänger, Texter und Komponist ist seit 1974 Urgestein der Band LIFT, einer deutschsprachig singenden Artrockband mit Kultstatus. Vertreten auf zahlreichen Audio - und Videoproduktionen, wie z.B. "Sachsendreier" oder "Ostrock in Klassik" ist er bis heute sehr erfolgreich mit LIFT unterwegs. LIFT trat 1982 mit dem von Wolfgang Scheffler komponierten und von Andreas Reimann getexteten Titel „Der Frieden“ in der Veranstaltung „Rock für den Frieden“ auf.

www.lift-rockballaden.de
https://www.facebook.com/liftrockballaden
https://de.wikipedia.org/wiki/Werther_Lohse
https://de.wikipedia.org/wiki/Lift_(Band)
http://www.deutsche-mugge.de/portraits/2454-lift.html

 Wolf-Rüdiger Raschke
Der Keyboarder der Kult- Rock- Band Karussell aus Leipzig engagierte sich 1982 und 1984 bei der Veranstaltung „Rock für den Frieden“ mit den Titeln „Keiner Will Sterben“ und „Grüß Dich, Grenada“, „Zinnsoldaten“ und „Am Ende der Schlacht“ . Karussell zählt neben Karat, City, Puhdys und Electra zu den bedeutendsten und populärsten Gruppen der DDR. Bekannte Titel: „Wer die Rose ehrt“, „Ehrlich will ich bleiben“ „Wie ein Fischlein “, „Autostop“ , „Oben sein“ und „Als ich fortging“.

http://www.karussell-rockband.de/html/wolf_rudiger_raschke.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Karussell_(Band)
https://de-de.facebook.com/Karussell-Rockband-154323947950986/
http://www.deutsche-mugge.de/portraits/2095-karussell.html
http://www.lvz.de/Region/Grimma/Kult-Rockband-Karussell-in-Naunhof-entstanden-die-grossen-Hits


Dieter Riebe
Juror Dieter RiebeDer Vorsitzende der DFG-VK Gruppe Bonn-Rhein-Sieg, der Deutschen Friedensgesellschaft Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen ist Organisator des Deutschen Friedenssong Wettbewerbes, der 2012 ins Leben gerufen wurde. Musik mit guten Texten ist seine Leidenschaft.








  Sue Sheehan
Jurorin Sue SheehanDie Musikerin, Sängerin und Fotografin studierte in Übersee Theater/ Communications und arbeitete an diversen Film- und Theater- Produktionen mit. 1994 wurde sie Preisträgerin des Fotowettbewerbs „Frauen in Bewegung“ des Landesfrauenrates Niedersachsen, 2001 veröffentlichte sie ihren ersten Bildband. Die nunmehr in Deutschland lebende freischaffende, multiinstrumentale Musikerin mit großer Bandbreite nahm an vielen Projekten und Festivals teil.


http://www.sue-sheehan.de
http://www.suddenflow.de
http://www.emerald-music.de
http://www.jazzami.de


  Gisela Steineckert
Jurorin Gisela SteineckertDie besonders in der Frauenbewegung engagierte Schriftstellerin und Lyrikerin genießt besonders durch das Verfassen vieler Liedtexte unterschiedlicher Genre hohen Bekanntheitsgrad. So schrieb sie z.B. für Karussell und Dirk Michaelis den Kult- Hit „Als ich fortging“. Auch arbeitete sie an Filmen der DEFA mit und schrieb Bücher. Aktuell führt sie Konzert- Lesungen durch, u.a. mit Angelika Neutschel, Jürgen Walter und Dirk Michaelis.

http://www.gisela-steineckert.info
http://www.gisela-steineckert.de/
https://de.wikipedia.org/wiki/Gisela_Steineckert
http://www.deutsche-mugge.de/live-berichte/1905-gisela-steineckert-dirk-michaelis-in-neuenhagen.html


 
Gunter Wosylus
Der aus Berlin stammende Schlagzeuger der Puhdys war in den ersten 10 Jahren der Schaffensperiode der Kultband an den unverwechselbaren Liedern „Alt Wie Ein Baum“, „Lebenszeit“, „Perlenfischer“ und „Wenn Träume sterben“ beteiligt. Nach dem Ausscheiden aus der Band baute er das erste private Tonstudio in der DDR, das „Tonstudio Kagel“. Hier produzierte und coachte er „Bands der zweiten Generation“ wie z.B. Rockhaus und Perl. In den letzten 30 Jahren installierte er 22 private Radiostationen in NRW, und mit Acoustic&Sound Design div. Tonstudios,

http://www.hitparade.ch/showperson.asp?name=Gunther+Wosylus
http://www.deutsche-mugge.de/rueckspiegel/1815-rockhaus-spielen-drauflos-frisch-ausdrucksstark.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Perl_(Band)
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-40941994.html