Bundeswehr

  • Deutsche an die Ostfront

    von Gerd Heming (Bund der Pflegeversicherten)

    Ein Medienbericht. Bereitgestellt von MSN am 22.02.2017:
    „Nach der Vereinnahmung der Krim durch Russland hat die NATO tausende Soldaten an die Grenzen zu Russland verlagert.

    Zur Abschreckung Russlands an der NATO-Ostflanke hat die deutsche Bundeswehr Panzer auf den Weg nach Litauen geschickt. Zwanzig "Marder"-Schützenpanzer wurden am Dienstag auf dem Gelände der US-amerikanischen Streitkräfte im bayerischen Grafenwöhr auf Eisenbahnwaggons verladen, wie die Bundeswehr mitteilte.“

    Der „Fake“ an dieser Meldung ist bekannt. Er geistert seit 2014 durch die Medienlandschaft der so genannten „Mainstream-Medien“. Richtig ist, dass die Bewohner der Krim sich durch ein Referendum und durch freie Wahl aus eigenem Willen an Russland angeschlossen haben. Westliche Politiker und insbesondere deutsche Politiker aus den Altparteien, allen voran die Kriegsministerin Ursula von der Leyen, wollen diese einfache Tatsache nicht wahrhaben. Deswegen schicken sie das gesamte Deutsche Volk in eine unverantwortliche und mit tödlichem Risiko behaftete Situation. So beginnen Kriege!

  • Kein Tag der Bundeswehr am 9.06.2018 in Bonn

    Macht Mit! Je mehr umso besser!

    vom DFG-VK-Bundesverband

    Am 9. Juni 2018 will die deutsche Armee an 16 Standorten – in Appen (Schleswig-Holstein), Baumholder, Bonn, Dresden, Erfurt, Feldkirchen (Bayern), Flensburg, Hamburg, Holzdorf (Brandenburg/Sachsen Anhalt), Ingolstadt, Mannheim, Meppen, Murnau (Bayern), Oldenburg, Rostock und Wunstorf – den „Tag der Bundeswehr“ durchführen. Mit einer Art militärischer „Volksfeste“ soll dabei um neuen Nachwuchs und Zustimmung zur aktuellen Militärpolitik geworben werden – mit Hüpfburgen über Gulasch-„Kanonen“ bis hin zu ausgestellten Panzern und anderen Waffen versucht sich die Armee der Bevölkerung anzubiedern.

    In 53111 Bonn (Marktplatz) sind wir mit einem Bündnis von antimilitaristischen und Friedensorganisationen dabei. Es wird einen Infostand mit dem „Frieden schaffen ohne Waffen“-Bulli der DFG-VK und Aktionen auf dem Marktplatz geben. Wer sich anschließen möchte, wendet sich am besten an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.