Meinungen

Bomben/Granaten aus abgereichertem Uran

Was die „Guten“ bis heute verheimlichen: Sie haben Bomben und Granaten aus abgereichertem Uran eingesetzt.

von Klaus-Dieter Kolenda

Der folgende Text möchte aus der Sicht eines Mediziners über den verheimlichten Einsatz von Uranwaffen in den jüngsten Kriegen des Westens informieren und soll darüber hinaus eine Würdigung des deutschen Arztes Prof. Siegwart-Horst Günther sein. Dieser hat mehrere Jahrzehnte im Nahen und Mittleren Osten als Hochschullehrer gewirkt und war der Erste, der über den Einsatz dieser Massenvernichtungswaffen und ihre Folgen im Irak, aber auch in Bosnien, Serbien und im Kosovo, die Öffentlichkeit unterrichtet hat.

Publiziert auf Free21 am 11.12.2017, 23:35 Uhr, von Klaus-Dieter Kolenda auf www.nachdenkseiten.de, Lizenz: Klaus-Dieter Kolenda

Weiterlesen als PDF-Artikel

siehe auch den Film: "Deadly Dust" von Frieder Wagner - Arte 2006

 

Die Propaganda-Matrix

von Swiss Propaganda Research

Ohne Propaganda, die heute in fast allen offiziellen Medien, den Mainstream-Medien zu erkennen ist, ist die Politik z.B. die Ausbeutung und Gewalt gegen andere Länder, nicht möglich. Die Propaganda, die gutes vorgibt, aber tatsächlich schlechtes kaschiert, dient der Verschleierung der tatsächlichen Absichten. Die Absicht ist Ausbeutung und Gewinnstreben durch Machtausübung, auf Kosten der Bevölkerungen. Bist du nicht willig, so gebrauche ich Gewalt. Alle Mittel werden ohne Skrupel für die Durchsetzung der Vormachtstellung bzw. der Dominanz, angewendet. Dazu gehören Lügen, verdeckte Geheimoperationen, Kriege, Betrug, Schaffung von Abhängigkeiten, Bestechung, Drohung usw.. Es sind alles Vorgehensweisen die wir im zivilen Leben als unerwünscht bzw. als Verbrechen ablehnen und Sanktionieren. Was ist eine Demokratie wert, wenn wir als Bürgerinnen und Bürger es zulassen, dass der Staat sich das Recht heraus nimmt, im Umgang mit anderen Völkern, sich gegen Recht und Humanismus zu entscheiden?

Nein zur Großen Koalition – Aufrüstungsvorhaben verhindern!

Aufruf der Oberhausener Friedensinitiative an die Mitglieder der SPD

Die Oberhausener Friedensinitiative appelliert an alle SPD-Mitglieder, im laufenden Mitgliederentscheid gegen die Große Koalition zu stimmen. „Wir sind davon überzeugt“, so Brigitte Köjer, Sprecherin der Friedensinitiative, „dass die im Koalitionsvertrag enthaltenen Aufrüstungsprojekte eine ohnehin schon gefährlich aus den Fugen geratene Welt noch gefährlicher machen.“ Außerdem breche die SPD mit diesem Koalitionsvertrag ihre Wahlversprechen.

Die Abschreckungspolitik treibt die Welt an den Atomaren Abgrund

von IPPNW

Münchener Sicherheitskonferenz

Die Bundesregierung muss der Abschreckungspolitik und der Nuklearen Teilhabe den Rücken kehren und dem UN-Vertrag über ein Verbot von Atomwaffen beitreten. Das fordern die Friedensorganisationen IPPNW und ICAN Deutschland anlässlich der Münchener Sicherheitskonferenz, die am morgigen Freitag beginnt. „Union und SPD billigen im Koalitionsvertrag die weitere Stationierung und Aufrüstung der US-Atomwaffen in Deutschland. Das Regierungsprogramm zeugt angesichts der gegenwärtigen nuklearen Bedrohung von einer beunruhigenden Orientierungslosigkeit“, kritisiert Sascha Hach von ICAN Deutschland. Leo Hoffmann-Axthelm, der für ICAN Deutschland an der Münchner Sicherheitskonferenz teilnimmt, ergänzt: „Wenn sich die Bundesregierung von der neuen Atomwaffenpolitik von Donald Trump distanzieren will, muss sie ein deutliches Zeichen der Deeskalation setzen und dem Verbotsvertrag von Atomwaffen beitreten.“

Sieben Gründe, warum die GroKo ein sicherheitspolitischer Albtraum wird

von DFG-VK Bundessprecherkreis

Der Entwurf des Koalitionsvertrags zwischen CDU/CSU und SPD offenbart eine massive Aufrüstung und Militarisierung. Die „Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen“ (DFG-VK) kritisiert, dass der Vertrag Militär zum zentralen Mittel der Außen- und Sicherheitspolitik macht – die Friedensorganisation beleuchtet dazu sieben Punkte des Koalitionsvertrags.

Die „GroKo Wunschliste“ der Friedensbewegung!

von Uwe Schierhorn

Diese Wunsch-Liste bildet einige sehr wichtige Punkte vorrangig in den Bereichen Verteidigung und Umwelt ab, die im sogenannten Koalitionsvertrag entweder nicht berührt werden oder genau gegensätzlich beantwortet werden. Diese Punkte sind für uns alle (über-)lebensnotwendig.

Wie es war, als wir dachten, dass eine Atomrakete auf uns in Hawaii zuraste

Am Samstag, den 13.01.2018 wurde in Hawaii um 8:07 Uhr über das „Amber-Alert“-System der Anflug einer Atomrakete gemeldet. Die Menschen sollten umgehend die Schutzräume aufsuchen. Zum Glück handelte es sich um ein Fehlalarm, der die 1,3 Millionen Hawaiianer für 38 Minuten in Angst und Schrecken versetzte.

von Robert Barsocchini (USA)

Gestern Morgen, als ich Kaffee trank und die Zeitung las und meine Frau sich auf die Arbeit vorbereitete, hörten wir einen Notruf von unseren Telefonen. Ich dachte, es wäre eine Sturmwarnung, aber das Wetter war klar. Meine Frau sah ihr Telefon an und sagte, dass eine Rakete kommen würde. Sie sprang sofort in Aktion, nahm eine Gallone Wasser aus dem Kühlschrank und brachte es und unsere Hunde ins Badezimmer, während ich mir die Nachricht auf ihrem Handy ansah und versuchte, das Gesagte zu verarbeiten. Es war ein Notfallalarm vom Staat:            Oh, nein.