Propaganda - Der Kosovo Krieg - Es begann mit einer Lüge

Die meisten deutschen BürgerInnen wissen gar nicht das sie über den Jugoslawien Krieg 1999 von Anfang an von der damaligen SPD/Grüne Bundesregierung belogen wurden. Es gab im Kosovo überhaupt keine humanitäre Katastrophe, die einen militärischen Angriff gerechtfertigt hätte.

Damit die Bevölkerung die humanitäre Katastrophe in Kosovo glauben sollte, wurden PR-Agenturen beauftragt Propaganda für den Krieg zu machen. In dem Buch "Operation Balkan: Werbung für Krieg und Tod" von Jörg Becker und Mira Beham (2008, Nomos Verlag), wurde anhand einer Analyse von 157 Verträgen zwischen ex-jugoslawischen Kunden und amerikanischen PR-Agenturen diese Tatsache bewiesen und öffentlich gemacht.

Es wurden Geschichten von Konzentrationlagern erfunden und grausige Bilder gezeigt, sowie der Vergleich mit Ausschwitz getroffen. Die massenhafte Grausamkeiten im Kosovo fingen aber erst nach dem völkerrechtswidrigen Kriegsbeginn der Nato an. Bei dem Interview im Film mit Rudolf Scharping hat man den Eindruck, dass er seine Aussagen selbst geglaubt hat, wahrscheinlicher ist aber, dass er ein guter Schauspieler ist, der Propaganda verbreitet, wie es Politiker ja oft tun.
 

 

Siehe auch: Wie Deutschland seine friedliche Außenpolitik beendete