Drucken
Kategorie: Aktuelles

Friedensschifffahrt am UN-Friedenstag, den 21.09.2011 in Bonn

von Dieter Riebe


Fahrt mit!
Setzt am UN-Friedenstag - International Day of Peace - ein Zeichen für den Frieden!

Die DFG-VK Bonn-Rhein-Sieg und das Frauennetzwerk für den Frieden wollen mit einem eigenen Programm den Internationalen Day of Peace unterstützen und haben deshalb eine Friedensschifffahrt organisiert. Hierzu haben wir die MS-Beethoven mit 240 Innensitzplätze auf zwei Etagen für die Route - Bonn Alter Zoll – Remagen - Bonn Alter Zoll - gebucht.

Am Mittwoch, den 21.09. beginnt die pünktliche Abfahrt um 17:00 Uhr und die Rückankunft wird 21:30 Uhr sein.

Einen Kurzfilm über die Friedensschifffahrt könnt ihr hier über den Link sehen.


Die UN-Generalversammlung hat auf Grund der Initiative PEACE ONE DAY im Jahr 2001 beschlossen, den 21.09. jeden Jahres als Weltfriedenstag auszurufen. Beim Weltfriedenstag soll durch vielerlei Aktionen die Idee des Friedens und der Gewaltfreiheit weltweit durch Einzelpersonen, Bürgergruppen, sowie nicht-staatliche und staatliche Organisationen verbreitet werden. Die Idee ist, dass an diesem Tag ausnahmslos alle Waffen auf der Welt schweigen, es also einen weltweiten Waffenstillstand geben soll.

So heißt es bei den Vereinten Nationen: „Bei der Schaffung des International Day of Peace, bei dem die UN selbst sich dem weltweiten Frieden widmet, will sie alle Menschen dazu ermutigen für dieses Ziel zusammen zu arbeiten. Der Friedenstag soll dem Gedenken und der Stärkung der Ideale des Friedens dienen, gemeinsam zwischen allen Nationen und Menschen.... Dieser Tag dient zur Erinnerung an alle Menschen, dass unsere Organisation, mit all ihren Beschränkungen, ein lebendes Instrument für den Dienst am Frieden ist...“

Mit den 5. Bonner Friedenstagen werden auch in Bonn rund um den UN-Friedenstag verschiedene Veranstaltungen angeboten die von Organisationen gestaltet werden, die eines verbindet: Ihr Einsatz für eine zivile und gewaltfreie Friedensförderung. Sie laden die BürgerInnen, SchülerInnen und StudentInnen ein, zu sehen und zu hören, sich zu informieren und zu debattieren, tätig zu werden und so den Frieden mitzugestalten - entsprechend dem Aufruf des Generalsekretärs der Vereinten Nationen: „Frieden ist möglich, wenn wir uns gemeinsam dafür einsetzten".

Die Friedensschifffahrt am UN-Friedenstag soll ein Höhepunkt der 5. Bonner Friedenstage sein.

 

Das Programm sieht folgendermaßen aus:


Auf der Fahrt nach Remagen könnt Ihr das Panorama des Rheinufers genießen und Euch über die Möglichkeiten der Friedensarbeit informieren. In Remagen kann das Friedensmuseum Brücke-Remagen besucht werden (im Preis inbegriffen), zuvor wird es dazu einen kurzen Einführungsvortrag geben.



An Bord gibt es die Möglichkeit für einen preiswerten Imbiss: z.B. Bratwurst mit Pommes oder hausgemachte Gulaschsuppe sowie Vegetarisches (veganisch).

Wir freuen uns euch mitzuteilen, das es neben einen kleinen Programm auch Livemusik von verschiedenen Musikern geben wird. Mit ihrer freien Unterstützung wollen die beteiligten Musiker bzw. DJ ihre Solidarität mit der Friedensbewegung ausdrücken.

Zugesagt haben folgende Musiker:


Preise:

Erwachsene 14,– Euro
Jugendliche und Studenten 6,– Euro


Vorverkauf:

  1. Forum Ziviler Friedensdienst e.V. Wesselstr. 12, 53113 Bonn · Tel. 0228-85 02 96-0

  2. DFG-VK Bonn-Rhein-Sieg e.V.· Tel. 02227-828 99

  3. Frauennetzwerk für Frieden e.V. Tel. 0228-62 67 30

 

Veranstalter:

Wer an der Friedensschifffahrt nicht teilnehmen kann und diese dennoch unterstützen möchte, kann unter dem Stichwort: "Friedensfahrt" eine Spende machen. Für die Unterstützung bedanken wir uns bereits jetzt.

Unsere Bankverbindung lautet:  GLS Bank , BLZ: 430 609 67, Konto-Nr.: 4006 161 702

Zum herunterladen -

  1. Das Faltblatt  fleyer_friedensschifffahrt.pdf Friedensschifffahrt am UN-Friedenstag
  2. Das Plakat -        Friedensfahrt Plakat


Fotos von: Alexander Dahm: Grafische Bearbeitung: Frans Valenta


Brauchen wir ein Kriegsschiff „Bonn“?

Im Oktober 2010 beschloss der Bonner Stadtrat die Patenschaft für ein Schiff der Bundesmarine zu übernehmen. Es handelt sich bei diesem Kriegsschiff um einen Einsatzgruppenversorger, der 2012 in Dienst genommen werden soll. Mit dieser Patenschaft verbunden ist die Taufe des Kriegsschiffs auf den Namen „Bonn“. Diese Aktion wurde vorab weder im Stadtrat, geschweige denn öffentlich diskutiert.

Die bundesweit über 700 Patenschaften mit Bundeswehreinheiten oder Schiffen der Kriegsmarine zeigen die zunehmende Verflechtung militärischer und ziviler Belange bis in kommunale Ebenen hinein.

Presseamt und Verwaltung der Bundesstadt Bonn versuchten im vergangenen Jahr den humanitären Charakter des Kriegsschiffs hervorzuheben. Ein Einsatzgruppenversorger erfülle logistische Aufgaben und könne als Lazarett genutzt werden. Seine wesentliche Aufgabe ist aber nicht die Versorgung von Flüchtlingen und Schiffbrüchigen, sondern die Versorgung von Flottenverbänden bei Einsätzen.

Wir begrüßen die Partnerschaften der Stadt Bonn auf kommunaler Ebene, die den menschlichen, kulturellen, sportlichen und wissenschaftlichen Austausch fördern. Sie führen zum gegenseitigem Verständnis und friedlichem Miteinander.

Dagegen dienen Militäreinsätze, auch wenn sie heute propagandistisch als humanitäre Friedensmissionen deklariert werden, nicht der Völkerverständigung und dem Frieden.

Auf dieser Friedensfahrt zeigen wir daher unsere Ablehnung und möchten zur Diskussion anregen.