Kathrin Vogler, MdB

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Christa,

natürlich habe ich gegen die Verlängerung des ISAF-Mandats gestimmt. Gerade wegen der Zustimmung der SPD zum Afghanistan-Krieg bin ich 2001 aus der SPD ausgetreten. Die klare Ablehnung dieses Krieges durch sie LINKE. ist einer der zentralen Gründe für mein Engagement in dieser Partei. Der Krieg in Afghanistan bringt unfassbares Leid über die Zivilbevölkerung, das zeigte sich beim Massaker von Kundus und bei vielen kleineren Militäraktionen, die immer wieder unschuldige Opfer fordern.


Ich finde es unverantwortlich von der Bundestagsmehrheit, dass sie gegen den Willen der Bevölkerung in Deutschland, die diesen Krieg mehrheitlich ablehnt, immer mehr Soldaten nach Afghanistan schickt.


Hilfsorganisationen beklagen immer wieder die Verquickung von militärischen Einsätzen und ziviler Hilfe. Das gefährdet die Neutralität der Hilfsorganisationen, die für ihre Arbeit so wichtig ist. Ich setzte mich für einen Abzug der ausländischen Truppen und eine Verstärkung der zivilen Hilfe ein.


Als Mitglied der DFG-VK und ehemalige Bundesgeschäftsführerin unterstütze ich eure Aktion und freue mich darauf, gemeinsam mit euch bei den Aktionen zur Internationalen Afghanistan(kriegs)konferenz in Dezember in Bonn zu demonstrieren.

Mit freundlichen Grüßen
Kathrin Vogler


© DIE LINKE. Kreisverband
Steinfurt/Daniel Göken